© 2017 Elisabeth Flunger


PROJEKTE



Solo

play Soloperformance.
play ist eine Performance mit Metallobjekten im Raum und mit dem Raum. Jede Aufführung ist eine neue Version und spielt mit den Eigenschaften, der Geschichte und Architektur des Ortes, mit dem Anlass der Veranstaltung und mit den Gegenständen und Personen, die sich im Raum befinden.

Hotel Pupik 17.8.2013: cornucopia video
Tufa Trier 24.5.2014: out of the box video
Kabelwerk Wien 18.3.2000 video


songs
Elisabeth Flungers songs sind Lieder ohne Worte. Es gibt Liedformen, Kinderreime, Prosa, Jaulen, Keuchen und Geschrei, obsessive Rhythmen und melancholische Stimmungen. Gleichzeitig sind sie aber auch ein Katalog von Möglichkeiten und Techniken, was mit dem Haufen Metall alles möglich ist.

große kreise 01
mikado 05
hatscha 04

hits & standards
Werke von Peter Ablinger, Georges Aperghis, Earle Brown, John Cage, Morton Feldman, Roman Haubenstock-Ramati, Hans-Joachim Hespos, Tom Johnson, Dieter Schnebel, Christian Wolff, gespielt mit Metallobjekten: Zahlenspiele, Zufallsoperationen, spieltechnische Experimente, Improvisation und Unbestimmtheit werden als materielle Ereignisse erlebbar.


Publikumskonzert
"Das ist ganz leicht, das kann jeder."
Unter Elisabeth Flungers sachkundiger Anweisung erhält das Publikum die Gelegenheit, selbst zu spielen – als Solisten und in kleinen und großen Ensembles. Im Repertoire stehen Stücke von Elisabeth Flunger und Klassiker von John Cage, Dieter Schnebel und vom Londoner Scratch Orchestra.


meeting Interaktive Performance
Ist Musik eine universale Sprache, oder ist Sprache eine Art Musik?
Teil 1: Sprechen
Teil 2: Schreiben
Teil 3: Musik als Sprache
Teil 4: Sprache als Musik
meeting ist eine Diskussion mit musikalischen Mitteln. Mit Hilfe von Improvisation, Komposition und Interpretation stellen wir uns einer Grundfrage des Musikverständnisses.
Anwesend sind auch die beiden Expertinnen und Ehrengäste, Mme Ciccone und Mme Callas, und eine chinesische Delegation, die in Europa das Verhältnis zwischen Musik und Sprache untersucht.


Ensembles

Berghammer Flunger Vicard & Gnigler

Elisabeth Flunger Percussion
Thomas Berghammer Trompete
Alessandro Vicard Kontrabass

mp3s nr 1 nr 2 nr 3 nr 4

& Jakob Gnigler Tenorsaxophon mp3 13.2.2018 im mag3 (Wien)


bimm
Elisabeth Flunger Percussion
Edgar Friedl Turntables
Chris Janka E-Gitarre
Die Achse des guten vertrackten Sounds kehrt nach einer Pause der Besinnung zurück und präsentiert ihre waghalsige am Abgrund schwebende Musik in gewohnt guter Laune. In der Mitte der Chris, mit Gitarre und Elektronik ist er zuständig für das Harmonische, rechts die Elisabeth mit ihrem Blech, sie glaubt an Katharsis durch Lärm und Geräusch, und links der Edgar mit seiner Plattensammlung hat zu allem einen punktgenau passendenen Kommentar in der Kiste.

Studio session 3.6.2017 video 3
Studio session 3.6.2017 video 4
Echoraum 26.1.2018 Klangmanifeste Festival video 2


Croquer les fougères … pour en finir avec le sacré ?

ein Projekt zum Ersten Weltkrieg in Verdun, organisiert von Vudunoeuf
Emilie Borgo, Céline Larrère (F) Tanz
Stéphane Collin (F) Video
Elisabeth Flunger (L/I) Musik, Percussion, Installation
Lee Patterson (UK) Musik, Elektronik, Klanginstallation
Emmanuelle Pellegrini (F) Textperformance
Céline Pierre (F) Video
Laurence Lenhard (F) Ökologin
Jeremy Damian (F) Soziologe

Théâtre de Verdun 24.1.2016
mp3 nr1 Flunger perc, Patterson elec, Pellegrini v
mp3 nr2 Flunger perc, Patterson elec, Pellegrini v dictaphone

Les Éparges 28.11.2018 Festival Densités: Drum battle
mp3 "Entendez-vous dans nos campagnes ?” Performance im Freien mit Sean Baxter, Burkhard Beins, Robert Hall, Mr Marcaille (Ausschnitt)


Martialische Untertöne
Alle Teile des Jazzschlagzeugs sowie die meisten Instrumente des klassischen Orchesterschlagwerks stammen von der Militärmusik. Sie wurden ursprünglich nicht nur als Musikinstrumente entwickelt, sondern hatten vor allem strategische Funktionen.
Martialische Untertöne heißt eine Materialsammlung mit Schlagzeugstücken, die in improvisierter und in notierter Form, als Solos und als Duos gespielt werden können. Sie enthalten Trommelklänge auf der Basis von Militärmusik und Kriegsgeräuschen, Märsche in verschiedenen Stilrichtungen und Geschwindigkeiten, heroische Paukenmusik und Transkriptionen von Schlachtenlärm aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Alte Schmiede Wien, 12.1.2016 mp3
Elisabeth Flunger & Lukas Schiske, perc

Galérie Dominique Lang Dudelange 5.3.2016 mp3
Elisabeth Flunger & Robert Hall, perc

Théâtre de Verdun 24.1.2016 mp3
Elisabeth Flunger perc, Lee Patterson elec, Emmanuelle Pellegrini v
Croquer les fougères

Les Éparges, Festival Densités 28.11.2018 mp3
"Entendez-vous dans nos campagnes ?” Performance im Freien mit Fernschlagzeugern: Sean Baxter, Burkhard Beins, Robert Hall, Mr Marcaille (Ausschnitt)
Croquer les fougères


draußen und drinnen
Katharina Bihler v
Cordula Bösze fl
Elisabeth Flunger perc
Ada Günther v
Stefan Scheib db
Ute Völker acc
draußen und drinnen passieren Dinge, die wir oft nicht bemerken: Straßenlärm, Baustellen, Zug- und Busgeräusche, Wassertropfen, Kindergeschrei, Geplauder am Nebentisch, dem man nicht zuhört, Schilder, Beschriftungen und Notizzettel, die niemand liest. Es wird Zeit, sich diese Phänomene mal genauer anzuschauen, sie auf ihre Qualitäten hin abzuklopfen. Wir zeichnen diese Alltagsmanifestationen auf, übertragen sie in Noten und Schrift, bringen sie auf die Bühne. Mechanische Prozesse verwandeln sich in expressive Ereignisse, ohrenbetäubender Lärm wird in anmutige Kammermusik umgewandelt, aus Gesprächsfetzen werden kleine Dramen, aus unverständlichem Gemurmel ploppt Schwachsinn, unfreiwillige Komik oder reine Poesie.
Die interaktive Installation große kreise 08 überträgt live Geräusche aus der Umgebung in den Konzertsaal und bildet die Einleitung zu dem Konzert, sie verbindet Draußen und Drinnen, Realität und Musik.

"Kinder, wisst ihr, was wir jetzt machen? Wir gehn ein Eis essen!"

baustelle1 Trio mp3
baustelle5 Trio mp3
straße_02 Duo mp3
aquarium Trio mp3
Saarbrücken 10.9.2015 video 1: Baustellen, Tinnitus
Saarbrücken 10.9.2015 video 2: Straße, Bus, Zug, Schwimmbad


Room Service
David Ender Bassgitarre, Schreberinstrumente
Elisabeth Flunger Schrottschlagzeug
Room Service ist ein musikalisches Forschungsprojekt von David Ender und Elisabeth Flunger. Die beiden haben seit den Neunzigerjahren immer wieder in wechselnden Ensembles zusammengearbeitet, unter anderem in der Performancegruppe Damen-Improvisation & HerrenBIGbäng, als Blues/Rock-Trio Baitrunner mit Peter Panayi, in der Band von Gert Hühnerbrand & Gretl Uebenflaihs, im Projekt YOO DOO RIGHT mit Karlheinz Essl und in diversen Formationen mit freier Improvisation.

19.2.2015 Im_flieger mp3 mit Peter Panayi git
2.3.2016 NadaLokal mp3 mit Chris Janka git
4.10.2017 Pápoc mp3 mit Hans-Jörg Lohn div


Bruckner & Flunger
Sylvia Bruckner Klavier
Elisabeth Flunger Percussion
In Elisabeth Flungers von Zufall und Schwerkraft bestimmte Welt mischt sich Sylvia Bruckner mit ihrem impulsiven, intensiven Spiel. Ihr Ausganspunkt ist der Free-Jazz, sie schaut aber auch gerne bei anderen Genres vorbei, setzt sich über Grenzen hinweg und generiert zwischen den Extremen von Tonalität und Geräusch, verhaltenem Agieren und brachialem Detonieren eine persönliche und emotionelle Musik der großen Räume und abstrakten Bilder.

nr 1 mp3
nr 2 mp3
Alte Schmiede Wien 24.6.2015_3 mp3
Alte Schmiede Wien 24.6.2015_4 mp3


ältere Projekte


Flunger Scheib
Elisabeth Flunger Perkussion
Stefan Scheib Kontrabass

CD Passage
soundcloud
Ulrichsberger Kaleidophon 2.5.2014 video
Tufa Trier 3.4.2011 video1 video2 video3 video4


Anthem Audioinstallation
Elisabeth Flunger & Robert Hall

In Anthem werden Nationalhymnen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs zerlegt und neu zusammengesetzt. In Loops und Überlagerungen verdichtet sich die Emotionalität der Hymnen, werden Nationalbewusstsein, Entschlossenheit und Siegeswillen intensiviert und bloßgelegt.
Split Double erzeugt eine klangliche Symmetrie mit Trommelklängen/Explosionen, in Korrelation zu Bildern aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, in denen Symmetrie und Regelmäßigkeit stets präsent sind.
Die Klanginstallationen Anthem und Split Double waren Teil der Ausstellung Anthem and Decorum von Robert Hall in der Galerie Dominique Lang in Dudelange (L).

Anthem mp3
Split Double mp3


SchlagTrio
Bernd Bleffert Percussion
Elisabeth Flunger Metallobjekte
Wolfgang Schliemann Schlagzeug
Drei unterschiedliche Sichtweisen von Perkussion: Bernd Blefferts selbstgebaute Instrumente, Wolfgang Schliemanns erweitertes Drumset, Elisabeth Flungers objets trouvés. Das Schlagen ist ihnen neben Streichen, Kratzen, Schaben, Wischen, Werfen, Schieben, Wackeln, Rollen, So-tun-als-ob und anderen experimentellen und performativen Tätigkeiten nur eine von vielen Möglichkeiten der Klangerzeugung, und sie ergänzen ihre Improvisationskonzerte gern mit Installationen, Performances und Publikumsaktionen.

tagadà mp3
wurstl mp3
duck fish mp3
und dann mp3
Tufa Trier 13.11.2011 video1 video2


vasistas
Emmanuelle Pellegrini Sprache
Elisabeth Flunger Schlaginstrumente
Sprache und Schlagzeug als Spielzeug, gestapelt, gerüttelt, verschoben. Klänge, Wörter und Bewegungen werden wiederholt und variiert, bis Sinnzusammenhänge sich auflösen und Ansätze von Musik entstehen.

13.5.2013 Moers Nachtstimmen im Bauwagen video


E T
Elisabeth Flunger Percussion
Tomás Tello Elektronik, E-Gitarre

Labor CD
Rotten Chapel Cassette
MUDAM Luxembourg 25.4.2012 video


freie radikale
Elisabeth Flunger Perkussion
Susanna Gartmayer Klarinetten
Sabina Holzer Tanz
Emmanuelle Pellegrini Lautpoesie
freie radikale suchen nach dem Typischen und Archetypischen, sowohl in ihrem Tun als Künstlerinnen und Performerinnen, als auch in ihrem Leben. Sie entwenden Verhaltensweisen, Sprach- und Bewegungsmuster und Klänge aus ihrem Alltag und ihrer persönlichen Geschichte und machen sie zu Materialien der Improvisation. Reale und imaginäre Volksmusik und Volkstänze, historisches traditionelles Brauchtum und gesellschaftliche Konventionen sind für sie eine Fundgrube für Ideen und Bilder.

18.4.2012 Essl Museum video


Any other activities are going on at the same time
Katharina Bihler Stimme
Elisabeth Flunger Schlaginstrumente
Stefan Scheib Kontrabass
Die Installation und Performance erforscht die Grenzen der Musik: es geht um Musik als Aktion, um visuelle Mittel wie graphische Notation und Video, um die Mitwirkung des Publikums, um Improvisation und Zufall und um die Veränderlichkeit des musikalischen Werks. Das Programm enthält Werke von Fluxus-Künstlern, von Komponisten der New York School und des Londoner Scratch Orchestras, von Komponisten der europäischen Avantgarde nach dem 2. Weltkrieg, sowie einige zukunftsweisende Werke aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die die Möglichkeiten und die Definition von Musik erweitert haben.
Programm


Flunger Pilz
Elisabeth Flunger Schlaginstrumente
Michel Pilz Bassklarinette
diversifikation mp3
diskretion mp3
divagation mp3
diffusion mp3


bösze flunger
Cordula Bösze Flöten
Elisabeth Flunger Percussion

Ort Wuppertal 11.2.2012 video


bösze flunger völker
Cordula Bösze Flöten
Elisabeth Flunger Perkussion
Ute Völker Akkordeon

18x50 (2013):
#6 mp3
#7 mp3
#10 mp3
Alte Schmiede Wien 27.5.2008 #1 mp3
Alte Schmiede Wien 27.5.2008 #2 mp3


ISO Pop Corn Videoinstallation/Performance
Sneja_D: Videos
Elisabeth Flunger: Soundtrack
ISO Pop Corn – 2nd generation ist eine Installation mit 20 kurzen Videosequenzen, die Explosionen von Maiskörnern in Zeitlupe zeigen. Die Installation ist Teil der Serie Power Corn von Sneja_D, in der es um die Thematik der Normierung von Lebensmitteln und Lebenszusammenhängen geht.
ISO Pop Corn – 1st generation human designed popcorn zeigt das computerdesignte „perfekte“ Popcorn als 3D-Animation und als 3D-Print. Im Gegensatz dazu bringt die Installation ISO Pop Corn – 2nd generation die Irrationalität und Zufälligkeit der natürlichen Vorgänge ins Spiel, die weder voraussehbar noch kontrollierbar sind.

Galerie Dominique Lang, Dudelange 19.11.2011 performance video


wunderbare reise Videokonzert mit Publikumsbeteiligung
in Zusammenarbeit mit Sneja_D (2011).
Das Publikum spielt zu Videos von Sneja_D und Elisabeth Flunger. Eine Fahrt mit der Schnellbahn, Menschen auf der Straße, eine Ballonfahrt: Die Bewegung im Raum wird in der Musik zu Bewegung in der Zeit. Die Bilder können als Partitur, als Kommunikationspartner in der Improvisation oder als Grundlage eines musikalischen Dramas gelesen werden.


ear studio 2008-2010
Die Konzertreihe ear studio war ein gemeinsames Projekt von LUCILIN und Elisabeth Flunger, eine Reihe von Konzerten mit experimenteller und improvisierter Musik.


YOO DOO RIGHT
Jack Hauser voc
Peter Panayi git
David Ender b
Elisabeth Flunger dr
Karlheinz Essl elec
Yoo Doo Right ist ein Song aus dem Debutalbum Monster Movie der Band Can, ein 20minütiger Zusammenschnitt einer sechs Stunden langen Improvisation. Das Projekt YOU DOO RIGHT entstand 2001 als Hommage anlässlich des Todes des Can-Gitarristen Michael Karoli. Seit damals spielen Ender, Essl, Flunger, Hauser und Panayi Konzerte mit stundenlangen Versionen von Yoo Doo Right. Die rhythmischen und harmonischen Grundelemente des Songs dienen ihnen als Basis für ausufernde freie Neuinterpretationen.

Sammlung Essl 4.9.2010 video


Damen-Improvisation & HerrenBIGbäng
Damen: Andrea Bold, Maria Fichtinger, Inge Kaindlstorfer, Iris Koppelent, Ulli Scherer, Isolde Schober
Herren: David Ender, Elisabeth Flunger, Jack Hauser, Amadeus Kronheim, Peter Panayi, Ricardo Pereyra
Die Damen-Improvisation & HerrenBIGbäng war eine Performancegruppe aus Tänzerinnen und MusikerInnen, die von 1995 bis 2000 aktiv war. In wöchentlichen Proben erforschten sie Strategien der Improvisation, die Interaktion und die Unabhängigkeit von Tanz und Musik, sowie die Beziehungen zwischen Tanz und Nicht-Tanz, Musik und Nicht-Musik, Performance und Realität. Sie präsentierten sich dem Publikum in Performances im öffentlichen Raum und einmal monatlich in der Reihe „Tänzerei Grotesque Royal d’Amour Withinner Space Musicians“ im dieTheater Konzerthaus.

Fotos


Elisabeth Flunger & Inge Kaindlstorfer
Inge Kaindlstorfer Tanz
Elisabeth Flunger Percussion
Inge Kaindlstorfer und Elisabeth Flunger gehen in ihrer Arbeit von ähnlichen Voraussetzungen aus: radikal einfache Grundmuster dienen als Ausgangsmaterial für ihre Performance. Genauso wie Elisabeth Flunger die Frage stellt, wie und wo Musik aus zufälligen Geräuschen entsteht, sucht Inge Kaindlstorfer nach dem Entstehen von Tanz aus alltäglichen Bewegungssituationen. Zwei unabhängige Performances, die sich in der Aufführung begegnen und überlagern: Es geht hier nicht darum, Musik zum Tanz oder Tanz zur Musik zu erfinden, sondern den gemeinsamen Ansatz in die jeweils eigene Sprache zu übersetzen.


Elisabeth Flunger & Jorge Sanchez-Chiong
Jorge Sanchez-Chiong turntables
Elisabeth Flunger Percussion

Alte Schmiede Wien 1.4.2006 mp3


da söbstmeadagraunz
Elisabeth Flunger Percussion, Komposition
Gerhard Pinter Stimme
30 Gedichte im Wiener Dialekt von Gerhard Rühm, geschrieben 1956/57, veröffentlicht im Rainer Verlag Berlin 1966.

WUK Wien 12.6.1993 mp3 video


Elisabeth Flunger & Hannes Löschel
Elisabeth Flunger Percussion
Hannes Löschel Klavier
Auf der Suche nach einem eleganten Fluchtweg aus dem klassischen Musikstudium arbeiteten Elisabeth Flunger und Hannes Löschel von 1990 bis 1994 zusammen, auch im Trio mit der Blockflötistin Anne-Marie Bösch und in einem Projekt zum Thema Zeit mit der bildenden Künstlerin Lisi Breuss. Ihr Weg führte sie von der Interpretation zeitgenössischer Kompositionen über freie Improvisation zur gemeinsamen Komposition einer Serie von Duostücken, die unter dem Titel Ameisen, auf kleinen Gegenständen in der Strömung schaukelnd im Herbst 2016 auf CD erschienen sind.

Ich habe zählen gelernt (1994) mp3


Percussion Duo Elisabeth Flunger & Lukas Schiske
Von 1986 bis 1990 waren Elisabeth Flunger und Lukas Schiske regelmäßig als Duo aktiv, auch unter dem Namen les guetteurs de sons (nach einem Stück von Georges Aperghis), auch im Trio/Quartett mit Martin Breinschmid und Eggert Pálsson. Im Repertoire standen Werke von Tona Scherchen-Hsiao, Mauricio Kagel, Karlheinz Essl, Steve Reich, John Cage, Yoshihisa Taïra, Charles Boone und anderen.

Karl Heinz Essl: Rudiments (1989) Martin Breinschmid, Elisabeth Flunger, Eggert Pálsson, Lukas Schiske perc
Elisabeth Flunger: Martialische Untertöne (2016) Elisabeth Flunger & Lukas Schiske, perc
Karl Schiske: Dialog (1963), Bearbeitung von Elisabeth Flunger (2016) Elisabeth Flunger & Lukas Schiske, perc